Seite wählen

Wie sieht die Markenstrategie des digitalen Zeitalters aus?

Die gute Nachricht ist: Es ist heute einfacher denn je, seine Zielgruppe direkt anzusprechen. Sie ist ja nur einen Klick entfernt. Vor allem die sozialen Medien ermöglichen Unternehmen, immer ein Ohr an der Kundschaft zu haben. Klingt super – aber es gibt auch eine nicht so gute Nachricht: Die Aufmerksamkeit der Menschen im Netz ist hart umkämpft. Unzählige Botschaften prasseln auf Nutzer ein, und Ihre ist nur eine davon. Wie schafft man es also, sich online erfolgreich zu positionieren? Wie muss eine Markenstrategie aussehen, damit Sie gesehen statt weggeklickt werden? Der Schlüssel liegt, wie so oft, in einem konsequenten Branding über alle Kanäle hinweg. Wie das aussehen könnte, zeige ich Ihnen in diesem Beitrag.

 

> Die Website in die Gegenwart holen

Wenn eine Website schick aussieht, ist das schön und gut, reicht aber heute nicht mehr aus. User wollen relevante Inhalte sehen, die ihnen weiterhelfen oder sie gut unterhalten: Service statt Selbstbeweihräucherung heißt die Devise. Eine intuitive Navigationsstruktur, schnelle Ladezeiten und ein übersichtliches Menü sollten ebenfalls selbstverständlich sein. Und wenn Sie eine Shopanbindung haben, sorgen Sie für ein frustfreies und angenehmes Einkaufserlebnis. Im Zweifel berät Ihre Agentur Sie zum passenden Shopsystem für Ihr Angebot.

 

> Landingpages anlegen

Alle Leistungen oder Angebote Ihres Unternehmens, die Sie herausstreichen wollen, verdienen eine eigene Landingpage. Auf dieser Seite beschreiben Sie das Produkt oder die Dienstleistung im Detail und arbeiten die relevanten Vorteile heraus. Das ist Ihre beste Gelegenheit, potentielle Kunden zu überzeugen. Von besonderer Bedeutung ist hier der sogenannte Call-to-Action: Das kann ein Download sein oder das Abonnement Ihres Newsletters. Es geht dabei immer um Leadgenerierung, also das Sammeln von Kundenkontakten. Denn ohne Kundenkontakte kein Geschäft.

 

> Social Media verstehen

Haben Sie schon eine Facebook-Seite oder ein Profil auf LinkedIn? Wenn nicht, sollten Sie dringend darüber nachdenken. Die Auswahl der passenden sozialen Kanäle eröffnet Ihnen die Möglichkeit, unmittelbar mit Kunden und Zielgruppen in Kontakt zu treten. Wichtig ist, dass Ihre Social Media Kommunikation zu Ihrer Marke und Ihrer Strategie passt. Es ist also sinnvoll, Kampagnen oder Redaktionspläne zu entwerfen, mit denen Sie die jeweiligen Kanäle so bespielen können, dass Sie einerseits im Markenduktus bleiben und andererseits authentisch auftreten. Klingt aufwändig, ist aber für fast jedes Unternehmen machbar. Und darüber hinaus eine sinnvolle Investition.

 

> Newsletter attraktiv gestalten

Newsletter müssen nicht im Spam-Ordner landen. Richtig konzipiert, können sie leistungsstarke Marken- und Verkaufstools sein – und beim Empfänger echtes Interesse statt genervtem Augenrollen auslösen. Der Newsletter hat in den letzten Jahren eine regelrechte Renaissance erfahren. Es gibt mittlerweile viele tolle Beispiele dafür. Im Zentrum sollte immer stehen, was Ihre Kunden beschäftigt und weiterbringt. Das können eigene Blogartikel sein, spezielle Angebote für Abonnenten, spannende Hintergrundinfos oder themenbezogene Fundstücke aus dem Netz. Eine gute Mischung hat das Potenzial, Interessenten zu Multiplikatoren zu machen.

 

> Kanäle miteinander vernetzen

Ihre Markenstrategie entfaltet die maximale Wirkung, wenn Sie Ihre Kommunikationskanäle gut miteinander vernetzen. So erhöhen Sie Ihre Sichtbarkeit und den Bekanntheitsgrad noch einmal deutlich. Auf der Website sollten zum Beispiel immer auch Ihre Social Media Kanäle eingebunden sein, ebenso im Newsletter, der gezielt auf Landingpages oder Angebotsseiten verlinkt. Diese Angebote wiederum lassen sich auch sehr gut über die sozialen Medien kommunizieren. Sie merken: Je besser alles ineinandergreift, umso effizienter sind Ihre Maßnahmen. Ein Orchester klingt eben eindrucksvoller als das einzelne Instrument.

 

Mein Fazit:

Eine konsistente und sorgfältig verzahnte Markenstrategie ist im Online-Zeitalter unverzichtbar. Wer Synergieeffekte für sich nutzen will, kommt um die digitalen Kanäle nicht herum. Von heute auf morgen stimmt man das digitale Orchester zwar nicht. Aber dafür bringt die Digitalisierung einen wertvollen Vorteil: Statt darauf zu warten, dass Menschen sich Ihre Werbeanzeige oder Ihren Fernsehspot ansehen, können Sie heute viel dafür tun, Interessenten aktiv für sich zu gewinnen.

 

 

P.S.: Die markeschulz Marken-Themen gibt es auch als Kolumne:

Im regionalen Wirtschaftsmagazin netzwerk südbaden schreibt Susanne Schulz monatlich rund um die Themenwelt aus Marken-Positionierung von Unternehmen. Einfach Leseprobe bestellen unter: www.netzwerk-suedbaden.de/leseprobe